Perspektiven

Verantwortung – Teil 4: Verantwortung übertragen & übernehmen

Verantwortung uebertragen

Verantwortung übertragen und übernehmen

  1. Verantwortung muss wahrnehmbar übertragen werden: Allen MitarbeiterInnen muss klar sein bzw. kommuniziert werden, wofür sie verantwortlich sind (Ergebnis, Bereich, Qualität, Aufgabe, Prozess, Kundenbetreuung, interne und externe Zusammenarbeit usw.). Die zugehörigen Ziele sollten, wenn irgend möglich, gemeinsam entwickelt und anschließend konkret festgehalten werden; werden sie „von oben verordnet“, dann sind Hintergründe und Zustandekommen zu erklären. Fragen und Einwände der MA sind Hinweise auf beginnende Übernahme von Verantwortung und somit auf manifestes Verantwortungsbewusstsein; sie verdienen daher sorgfältige Beantwortung. Die Wege zum Ziel sollen je nach vorhandener Kompetenz weitestgehend den MA überlassen bleiben. Die Übertragung neuer Aufgaben, MA-Gespräche und Projektmeetings sind dafür geeignete und übliche Anlässe.
  2. Stellenbeschreibungen dürfen nur breite Verantwortungsbereiche enthalten, weil spätere Abweichungen davon nur sehr ungern akzeptiert werden (Vertrag).
  3. FK übernehmen durch Delegation von Verantwortungsbereichen auch Verantwortung für Fehler ihrer MA – siehe Verantwortung Teil 1, Pkt. 6.
  4. Zum wirkungsvollen Übertragen von Verantwortung gehört auch das Loslassen der FK: Bei Gesprächen zwischen FK und MA muss primär über Ziele, Aufgaben, Ergebnisse, Erfolge und Misserfolge gesprochen werden, nur sekundär darf es um die Wege dorthin gehen, etwa wenn MA bei der Durchsprache neuer Aufgaben selbst Klarstellung oder Unterstützung verlangen. Das WIE soll möglichst beim MA bleiben, WAS abzuliefern ist steht im Vordergrund. Menschen brauchen Freiräume um lernen zu können!
  5. FK müssen fähig sein, ungerechtfertigte Eskalationsversuche der MA zurückzuweisen und sie an deren Verantwortung bei der Aufgabenerledigung zu erinnern. Daraus folgt, dass (notwendige) Eskalationsregeln sehr klar und praxisnah formuliert sein müssen.

 

Was geht Ihnen jetzt, nach dem Lesen, durch den Kopf? Es fehlt was? Etwas gehört nicht hier her? Sie haben eine Idee oder müssen widersprechen, weil Sie sonst platzen? Wenn es Ihnen so geht, geht es anderen vermutlich ähnlich – nützen Sie das Kommentarfeld unten und werden Sie los, was Sie gerade bewegt!

Der Beitrag „Verantwortung“ besteht aus 4 Teilen:
Teil 1: Wie entsteht Verantwortung?
Teil 2: Verantwortungsbewusstsein
Teil 3: Verantwortungsbereitschaft
Teil 4: Verantwortung übertragen und übernehmen (dieser Teil)

__________________________

Quellenhinweis: Bei der Erstellung dieses Textes habe ich auf eigene Führungs-, Beratungs- und KundInnen-Erfahrungen zurückgegriffen, viele Anregungen verdanke ich aber auch Blog-Beiträgen von Burkhard Heidenberger, Günther Panhölzl und Dieter Lederer.

Bildnachweis:
Foto: von russn_fckr, unsplash

Print Friendly

Dieser Beitrag hat / This post has 0 Kommentare / comments

Kommentar / Comment